Mitglieder aufgepasst!

 

Ab sofort gibt es

 

-25%

 

auf lagernde

Vereinsbekleidung.

(ausgenommen Socken und Handschuhe)

 

 

 

Weltmeisterschaft der "Eisernen" im Mekka des Triathlons

Friedrich Kampusch erreichte bei seinem ersten Antreten beim Ironman auf Hawaii in der Altersklasse 65-69 in einer Zeit von 12:37 Std. den hervorragenden 7. Platz. Nach 1.18 Std stieg Fritz trotz starkem Wellengang auf Platz 18 aus dem Wasser. Auf der Radstrecke konnte er durch eine beherzte Fahrt über 6:15 Stunden sieben Konkurrenten überholen und startete als Elfter in den abschließenden Marathon. Mit konstanten Kilometerzeiten und einer Laufzeit von 4:43 Std. machte er noch 4 weitere Plätz gut und finishte somit am 7. Gesamtplatz.

Der Sieg ging mit neuen Streckenrekord von 8:01 Std an den Deutschen Patrick Lange Bei den Frauen hat Daniela Ryf zum dritten Mal nacheinander den Titel verteidigt

 

fritz hawaiifritz hawaii1

 

Saisonabschluss für Christoph Gobber

Nach dem wenig zufrieden stellenden Heimrennen auf den Schlosskopf wollte es Christoph beim letzten Rennen noch einmal krachen lassen. Es galt all die restlichen Reserven zu mobilisieren, denn die 5,7 km lange Strecke mit ihren knackigen 590 hm verlangte den Teilnehmern alles ab. Wie immer waren wieder sehr starke Tiroler BergfahrerInnen am Start, unter anderem Daniela und Andreas Traxl-Pintarelli und die frisch gebackene Junioren-Weltmeisterin Laura Stigger. 

Christoph ging die Startphase "ruhig" an, fand eine passende Gruppe aus der er sich später lösen konnte und versuchte schlussendlich an Andreas Traxl-Pintarelli aufzuschließen. Mit einer Zeit von 23:37,20 min sicherte sich Christoph den zweiten Klassen- und siebten Gesamtrang. 

Abschließend möchte ich mich beim Team und besonders bei Richi bedanken, der mich in meinem ersten Jahr beim Radteam Leoben bestens unterstützt hat. Danke!!!

ScreengobScreenshotgob

Weiteres Heimrennen für Christoph Gobber

 

Wintereinbruch in Tirols Bergen und eisige Temperaturen - die Teilnehmer des 13. Ehrenberg Burgenrennens konnten sich auf harte äußere Bedienungen einstellen. Glücklicherweise konnte das Rennen im Trockenen gestartet werden, später zeigte sich sogar die Sonne. Ein Heimrennen ist immer etwas ganz spezielles. Die Strecke liegt Christoph nicht besonders gut und heuer bekam er zusätzlich den Kampf von seinem ehemaligen Trainer Thomas Schneider angesagt, was ihn aber soweit nicht störte. Im Gegenteil, Christoph konnte sich dadruch voll motvieren und überlegte sich eine Taktik. Leider funktionerte von dieser im Rennen relativ wenig, zu früh wurde er von Thomas überrascht. Bereits bei Kilometer zwei attakierte er und sorgte so für eine frühe Entscheidung. Unser Fahrer ließ eine Lücke aufgehen, konnte sie aber bis ins Ziel nicht mehr schließen. Christoph kämpfte sich ohne Hilfe einer Gruppe durch eine Flachpassage, was Zeit und vorallem Kraft kostete. Er konnte das Rennen zwar auf dem zehnten Gesamtrang beenden, über seine Fahrzeit war er aber keineswegs glücklich. 

 

 

Ein europaweit einzigartiges Event versprechen die Veranstalter vom Radclub Atterbiker mit ihrer Großveranstaltung. Tatsächlich läßt die Organisation, Abwicklung und das Drumherum keine Wünsche offen. Die totale Straßensperre entlang der 47 km langen Uferstraße vermittelt ein ungemeines Sicherheitsgefühl, dazu die Fanhotspots entlang der Strecke, wo die Zuseher kräftig für Stimmung sorgten.

IMG 20170930 170430

Am Nationalfeiertag fand in Mondsee die Siegerehrung der Austria Top Tour 2016 Gesamtwertung statt. Bei der 7 Rennen umfassenden Rennserie waren heuer rund 8000 RadsportlerInnen am Start.

Bei der feierlichen Zeremonie von Österreichs größter Radmarathonserie im Schloß Mondsee konnten sich 2 Athleten des Radteam Leoben über Stockerlplätze im Gesamtklassement freuen.

Christof Zach fuhr in der Altersklasse M40 auf Platz 1 der Nationalen und Platz 2 der Internationalen Wertung. Im Gesamtklassement belegte er Platz 10.

Kathi Machner erreichte in der Altersklasse W20 den 2. Platz National sowie auch den 2. Platz International. In der Gesamtwertung belegte sie Platz 14.

 

siegerehrung att 16 machner

siegerehrung att 16 zach

 

 

AK Platz 6 für Ulf Lassacher im Kaiserwald

Ulf war auch beim 3. Querfeldein Rennen der heurigen Saison am Start. Auf der schnellen aber feuchten Strecke im Kaiserwald bei St.Pölten erreichte er den 32. Gesamtplatz von insgesamt 93. Starter.

Teil 1 unserer Serie "Saisonrückblick 2016"

Unter all unseren Rennradfahrer, Zeitfahrer, Mountainbiker, Cyclocrosser sowie Dua- & Triathleten war unser Marathonspezialist Gert Kolar heuer der fleißigste Athlet. Er hat von allen Mitgliedern des Radteam Leoben am meisten Rennkilometer in der Saison 2016 abgespult. Gert war bei 16 Radmarathon und 5 Bergzeitfahren am Start und hat dabei unglaubliche 2167 Kilometer und 34976 Höhenmeter im Wettkampf abgespult. Die längste Distanz betrug 200km beim Mondsee Radmarathon, die kürzeste 3,2km beim Talkönig Bergzeitfahren. Am meisten Höhenmeter musste er beim St.Pölten Radmarathon nämlich 2728 überwinden. Ein 3. Platz in Hartberg sowie ein 3. Platz in der Teamwertung in Lannach und 9 weitere Top 10 Plätze stehen in der Saison 2016 zu Buche. Der Vorstand bedankt sich auf diesem Wege für den unermüdlichen (Renn)Einsatz in der heurigen Saison.

 

Aufgeben ist für Gert keine Option, egal was kommt.

 

Bernd Kohlhauser vertrat das Radteam Leoben beim  2-tägige "King & Queen of Seeschlacht powered by Bikestore.cc" Querevent in Langenzersdorf. Bei bestem Herbstwetter schwangen sich rund 80 Athleten beim samstäglichen Hobbybewerb auf Ihre Drahtesel und quälten sich wie bei dieser Radsportart üblich eine Stunde rund um den technisch ansruchsvollen Rundkurs. Bernd fuhr auf den tollen 21. Gesamtplatz von 77. Startern.

Zum Gesamtergebnis >><<

Am Sonntag war Ulf Lassacher beim 2. Lauf der gleichzeitig auch der zweite zur Österreichischen Querfeldein Meisterschaft war am Start.  Das Rennen fand  am gleichen Rundkurs wie am Vortag statt. Ulf konnte sich in dem stark besetzten Starterfeld in seiner AK am 7. Platz eintragen, im Gesamtklassement wurde es Platz 26. Das vom Free-Eagle Team bestens organisierte Querfeldein Rennen war eine tolle Werbung für den Cyclocross Sport.

 

Zum Gesamtergebnis >><<

Ein Radclub ohne eigene Trinkflasche ? Da fehlt doch was ! Deshalb gibt es ab nächster Saison auch die Trinkflasche im Radteam Leoben Design passend zum restlichen Outfit. Natürlich haben wir auch darauf geachtet das die Qualität stimmt und haben uns für ein Europäisches Qualitäts Produkt von EU-Bottle entschieden. Die Flasche gibt es in 2 verschiedenen Größen 800ml & 600 ml und kann auch von Nichtmitgliedern erworben werden.

Trikot Flaschen

EU Bottle Radteam Leoben

Vergangenes Wochenende fand in Stadl-Paura der Auftakt zur Cyclocross Saison 2016/2017 statt. Ulf Lassacher war für unser Team in Oberösterreich am Start und erreichte beim ersten von insgesamt 14 Cyclocross Rennen in dieser Saison einen soliden 32. Platz.

Ganz rechts Ulf.

Heimsiege für das Radteam Leoben!

28 Teams sind dieses Jahr der Einladung des Radteam Leoben zum 3. 4er Mannschaftszeitfahren Bruck/Mur gefolgt. Im anschließenden Paarzeitfahren starteten 19. Zweierteams in den Kampf gegen die Uhr. Das  Wetter zeigte sich ebenfalls von seiner besten Seite und so stand einem tollen Wettkampftag nichts im Wege. In 6 Klassen kämpften die TeilnehmerInnen auf der 18,4km langen Strecke von Bruck/Mur bis Pernegg und retour um Sachpreise und Medaillien.

4er foto

AK 181  Sieger / Radteam Leoben "2"

Die 2. Auflage des 4er Mannschaftszeitfahren bzw. Paarzeitfahren des RADTEAM LEOBEN ist geschlagen. Obmann Richi Nudl und sein Team konnten sich über eine mehr als gelungene Veranstaltung ohne Zwischenfälle und bei schönsten Herbstwetter freuen.

 

 

 

 

 

 

 

erzberg days 18