Steil, steiler, Zoncolan!

Überraschender Podestplatz in Italien

Zum bereits 3 Mal in den letzten 5 Jahren stellten sich am vergangenen Wochenende Richi Nudl und Christof Zach der Herausforderung Zoncolan. An ihrer Seite standen mit Thomas Schirnhofer und Christof Weiss zwei Neulinge am Start. Wie bei den Teilnahmen in den Jahren zuvor zeigte sich das Wetter wieder von der besten Seite und die Sonne lachte den Steirerbuam ins Gesicht. Es war also alles für einen perfekten Tag angerichtet.

Insgesamt werden beim Carnia Classic 4 verschiede Strecken angeboten. Cicloturismo (ohne Zeitnehmung), Mediofondo, Granfondo und Extreme. Nur bei der letztgenannten Variante ist der Zoncolan zu bezwingen und heuer als besonderes Schmankerl als Bergankunft noch dazu.  Im Vorfeld wurden von unseren Fahrern einige Vorkehrungen getroffen, um das Leiden am gefürchteten Schlussanstieg größtmöglich zu lindern. Neben einer bergtauglicheren Übersetzung wurden auch die Pedale bzw. Schuhe gegen die MTB Variante ausgetauscht, um im Falle des Falles für einen Wandertag der besonderen Art gewappnet zu sein.

vlnr.: Christof, Richard, Christof & Tom

Die Streckenführung variiert beim Carnia Classic von Jahr zu Jahr und so werden immer wieder neue oder nicht so bekannte Anstiege und Pässe gefahren. Dieses Jahr führte die Runde zuerst auf den Pura, dessen Anstieg auf einem gewundenen Sträßchen vorbei am Lago di Sauris und durch zahlreichen Tunnel inkl. Kopfsteinpflaster ein besonderes Erlebnis darstellt. Noch einer rasanten Abfahrt galt es erstmals den Sella Chianzutan zu bezwingen. Auch hier windet sich eine schmale Straße den Berg hinauf und forderte den Teilnehmern mit einer zum Glück nur kurzzeitigen 23% Prozent Steigung alles ab. Nach einem leichtfallenden und sehr kurvenreichen Flachstück lässt sich der Rest bis zur Passhöhe durch die moderate Steigung jedoch sehr gut fahren. (Geheimtipp!)  Bei der darauffolgenden Abfahrt gelangte man zurück zum Start nach Tolmezzo. Hier bestand die Möglichkeit sich umzuentscheiden und das Rennen auf der Medio Variante zu beenden. Wer dies nicht tat hatte auf den knapp 17km Anfahrt noch Ovaro nochmals Zeit sich geistig zu sammeln und zu überlegen ob es nicht doch besser ist knapp vorm finalen Berg auf die Granfondo Schleife zu wechseln.

Der Zoncolan ist unter normalen Umständen schon schwer zu erklimmen aber nach 100km und 2200hm im Renntempo wird die Sache ungleich schwerer. Und als wäre das nicht schon schwer genug waren die Temperaturen inspiriert von den Sportlern inzwischen auch auf über 38° geklettert.

Ein eher ungewöhnliches Höhenprofil für einen Radmarathon

Christof Zach meisterte die Herausforderung mit Bravour und finishte nach knapp 5.09 Std. und konnte sich zurecht über den 3. Rang in seiner Altersklasse bzw. 24 Gesamtplatz freuen. Wie schon weiter oben erwähnt wurde auch das Schuhwerk dem Streckenverlauf angepasst und das war auch gut so den kurzzeitig wurde das Teaminterne Duell Kopf an Kopf auf 2 Beinen anstatt 2 Rädern ausgetragen.   Obmann Richard Nudl wurde von einem Hungerast überrascht und musste kurzzeitig vom Bike und zu Fuß laufen. Dank seiner Erfahrung konnte sich aber relativ schnell erholen und erreichte das Ziel am Gipfel in 6.03 Std auf dem 11. AK Platz bzw. dem 92. Platz in der Gesamtwertung. Auch Tom Schirnhofer musste vom Rad lies sich aber ebenfalls nicht unterkriegen und meisterte die Extreme Variante in 6:10 Std auf AK Platz 26 / Gesamt 96. Christof Weiss wusste nach dem ersten Berg das die Tagesform für die Strecke „Extreme“ nicht reichen würde und entschied sich aus dem Rennen auszuscheiden. Das Abenteuer Zoncolan, wenn man es so nennen darf ließ er sich aber nicht nehmen. Auch er bezwang den Monte Zoncolan auf 2 Beinen bzw. 2 Rädern und war im Ziel glücklich diesen legendären Giro Klassiker bezwungen zu haben.

Noch schnell das Höhenprofil checken!

Was wäre ein tolles Team ohne tollen Support, hier gilt ein besonderer Dank an Goxi + Barbara die unsere Fahrer auf der Strecke mit Anfeuerung und Getränken versorgt haben und mit vielen Fotos dafür gesorgt haben das dieser Tag unvergesslich bleibt. Danke!

Großes Danke an Goxi & Barbara!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code