Ultra Rad Challenge 2022

URC Kaindorf

Radteam Leoben goes Ultra! Als Fixpunkt im heimischen Ultracycling-Programm fand am vergangenen Wochenende die Ultra Rad Challenge im Oststeirischen Kaindorf bei Hartberg statt. Aufgrund der unterschiedlichen Bewerbe lockt diese bestens organisierte Veranstaltung immer ein breites Publikum an: von 3h-Sprintern über 6 bzw. 12h Marathon-Fahrer bis hin zu den verrückten 24h Solofahrern ist alles vertreten. Die zusätzlichen Teambewerbe runden das ganze noch ab. Mit von der Partie natürlich auch eine große grün-blaue Armada unseres Radteam Leoben.

Dabei ein Novum: Zum ersten Mal stand ein 4er-Team beim 24h-Bewerb am Start! Also theoretisch zumindest, denn krankheitsbedingt musste Claus Wittner absagen, wodurch Karl Haider, Fabian Baichl und Bernd Obersek diese Herausforderung zu dritt meistern mussten. Wenigsten konnten sie sich dabei auf bestes Material verlassen, denn das Team ging mit alten Retro-Rennrädern aus weit zurückliegenden Jahrzehnten an den Start. Stahlrahmen, Rahmenschaltung, 23mm-Reifen…DAS ist Radsport. Wenngleich der Spaßfaktor bei den dreien definitiv im Vordergrund stand, schafften sie dennoch respektable 520km in ca. 21 Stunden.

Auch im 12h-Bewerb war ein RTL-Athlet mit dabei, nämlich Johann Körner, der sich gerade bei der Tour de France den letzten Feinschliff für seine Form geholt hat. Leider aber hatte Johann von Beginn an mit körperlichen Problemen zu kämpfen und musste jede Runde mehrfach stehen bleiben, um sich aufzulockern und zu dehnen. Jedoch stand Aufgeben nie zur Debatte. Und so strampelte er Runde für Runde dahin, manchmal mit einem kurzen Tratsch-Zwischenstopp am Weixelberg, und fuhr am Ende ordentliche 250km in etwas über 11 Stunden.

Unser Marathon-Ass Werner Bauer versuchte sich am 6h-Bewerb, der am Samstag zu Mittag (bei ca. 35°C) gestartet wurde. Wie zu erwarten war, fand Werner schnell ins Rennen und konnte eine richtig starke Pace fahren. Alles deutete auf ein erneutes Top-Resultat hin bis sich die brutale Hitze – in den bergauf Passagen hatte es fast 40°C – bemerkbar machte und Werner immer mehr zusetzte. Leider musste er dann das Rennen vorzeitig nach ca. 4 ½ Stunden beenden, schaffte aber in dieser Zeit starke 125 Kilometer!

Last but not least startete Dominik Tantscher beim 24h Ultra-Bewerb als Solo-Fahrer. Nach dem verpatzten 24h-Rennen in Grieskirchen zwei Wochen vorher war er sich seiner Form auf langen Distanzen ungewiss und ging mit wenig Ambitionen ins Rennen. Umso motivierter war er jedoch für die neue Chance. Gleich von Beginn an wurde ein sehr hohes Tempo gefahren, angetrieben von Race Across America-Teilnehmer Thomas Mauerhofer. Vor allem bergauf wurde ordentlich draufgedrückt, was schließlich dazu führte, dass sich Dominik relativ bald in einer 4-köpfige Spitzengruppe wiederfand. Nachdem Mauerhofer aufgrund körperlicher Beschwerden nach ein paar Stunden absteigen musste, verblieben die andren drei auf sich allein gestellt. Und so ging es Runde für Runde mit sehr hohem Tempo zu dritt weiter. Leider waren relativ wenig Teamfahrer auf der Strecke, um zumindest für kurzzeitigen Windschatten zu sorgen. Dominik fühlte sich die gesamte Nacht durch sehr gut und hatte keinerlei Probleme. So richtig mühsam wurde es dann für ihn (eigentlich für alle) um die Mittagszeit, als die brutale Hitze einsetzte. Auch seine beiden Mitstreiter litten unter den Strapazen, weshalb sich keiner der drei dazu in der Lage sah, in den letzten Stunden auf die anderen beiden noch einen Vorsprung herauszufahren. Und nachdem die drei von Beginn an gemeinsam unterwegs waren und sich wirklich toll gegenseitig unterstützten, entschlossen sie, das Rennen auch gemeinsam zu beenden und nebeneinander über die Ziellinie zu rollen. Somit gab es am Ende drei verdiente Sieger mit 804 absolvierten Kilometern in 24h.

Wir gratulieren unsern Athleten zu ihren Leistungen!

https://my.raceresult.com/176819/results

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code